Was ist Hypnose

 

Hypnose kommt vom griechischen Wort "hypnos", welches Schlaf bedeutet. Trotzdem ist die Hypnose kein richtiger Schlaf:

  • Es handelt sich vielmehr um eine Trance, ähnlich dem morgendlichen Aufwachen oder dem abendlichen Einschlafen.

  • Während der Hypnose wird Dein Bewusstsein mehr oder weniger abgeschaltet und dein Unterbewusstsein tritt in den Vordergrund. 

  • Du befindest dich in einem entspannten und angstfreien Zustand.

  • In diesem Stadium ist dein Gehirn besonders offen für Veränderungen, da das Unterbewusstsein bis zu 95 Prozent Deines Verhaltens steuert.

  • Hypnose wird daher in vielen Bereichen eingesetzt, um komplette Verhaltensmuster verändern zu können.

  • Mit der Hilfe von Hypnose werden Schmerzen gelindert, Angstzustände abgebaut oder auch der Wunsch nach Zigaretten geblockt.

Was passiert während der Hypnose?

Jeder kann hypnotisiert werden. Allerdings muss die Bereitschaft, das Vertrauen  und der Wille dazu da sein:

  • Ich leite Dich mit Worten zur Tiefenentspannung an.

  • Während der Sitzung kannst du mich immer hören und mit mir sprechen. Dein Unterbewusstsein ist geschärft. 

  • Ungewollte Verhaltensmuster oder Ängste können nun erkannt und aufgelöst werden. 

  • Im Trancezustand behaltest Du jederzeit die Kontrolle und bist sogar wesentlich konzentrierter. 

  • Du kannst übrigens auch nicht in einer Hypnose stecken bleiben.

 

Die Definition des ältesten und grössten Hypnoseverbandes - National Guild of Hypnotics - lautet wie folgt: "Hypnose beschreibt das Umgehen der kritischen Instanz bei selektiv erhöhtem Denken"

Die Hypnose erklärt den Prozess, in welchem Suggestionen mit erhöhter Bereitschaft aufgenommen und in Form von Vorstellungen und Gefühlen umgesetzt werden. Das kritische Denken ist vermindert aktiv, unser Unterbewusstsein dafür umso wacher. In hypnotischer Trance zu sein bedeutet, sich zwischen Wachsein und Schlaf zu befinden. Es ist einen Zustand vollkommener, geistiger Entspannung.